Manteltarifvertrag ig metall gehaltstabelle

Date Posted: July 25, 2020 by admin


Das IGM-Magazin metallzeitung besteht seit 1949. Im Jahr 2005 hatte es eine Auflage von über 2 Millionen. Es gibt 12 Ausgaben pro Jahr. Der einzige Lichtblick in dieser Kampagne der Lohnverhandlungen ist, dass mit den vollen Streiktagen, die von der Gewerkschaftsführung aufgerufen wurden (und nicht nur gezielte und sehr begrenzte Aktionen, wie üblich), viele Arbeitnehmer zum ersten Mal so etwas wie eine kleine Kampferfahrung erleben konnten (allein in Baden-Württemberg streikten 190.000 Menschen). Angesichts der schwachen Zahl der Streiktage in Deutschland verdient diese gute Nachricht, so bescheiden sie auch ist, auch wenn die Gewerkschaftsmitglieder bei der Unterzeichnung des Abkommens wieder einmal kein Mitspracherecht hatten. * Jakob Schäfer ist Aktivist der ISO (International Sozialistische Organization), deutscher Sektion der Vierten Internationale. Der pensionierte Metallurgen, Gewerkschaftsführer, verließ die Partei. Mit den neuen Zeitplänen, dem Spielraum für differenzierte Quoten und dem möglichen Übersteigen, dem System des globalen Volumens, dem Schutz von Unternehmen vor “Zuschlägen”, den diversifizierten Auswirkungen der “individuellen Wochenarbeitszeit” (IRWAZ) etc. verfügen die Chefs über ein optimales Registerspektrum, um die Unterschiede zwischen den Kategorien der Mitarbeiter weiter zu verstärken. Ganz zu schweigen davon, dass für die Delegierten des Betriebsrats die Überprüfung der Einhaltung der Vereinbarungen noch komplizierter geworden ist: Wie kann man endgültig einen “Mangel an qualifizierten Arbeitskräften” feststellen, der eine Überschreitung der festen Quote für die Zahl der Beschäftigten bei 40 Stunden rechtfertigen würde, oder sogar: Was ist ein “Hightech-Unternehmen”? Wer bestimmt die Definition? Nach welchen objektiven Kriterien stellt man fest, dass ein Arbeitnehmer über eine “Schlüsselqualifikation” verfügt und dass die Unternehmensleitung ihnen daher eine Verkürzung der Arbeitszeit zeitgemäß verweigern kann? Der Name bezieht sich auf die Metallarbeiterwurzeln der Gewerkschaft, die bis zum Beginn der Gewerkschaften im kaiserlichen Deutschland in den 1890er Jahren zurückreichen, obwohl diese formelle Organisation 1949 nach dem Krieg gegründet wurde.

[3] Im Laufe der Jahre hat die Gewerkschaft eine Vertretung in Industrien jenseits des Bergbaus von Mineralien übernommen, darunter die Produktion von Mineralien, die Herstellung von Mineralien, die Maschinisten, die Druckindustrie, die die moderne Automobilproduktion und die Stahlproduktion als Teil ihrer Arbeiterwurzel umfasst, aber auch mehr Angestellte wie Elektro- und andere Formen des Maschinenbaus, Informationssysteme und die Zusammenlegung ehemals getrennter Gewerkschaften für Arbeiter in Holz umfasst. Kunststoffe, Textilien und Bekleidung, einschließlich nichtmetallische Arbeiter. [3] Vereinbarungen der IG Metall in der Pilotregion Baden-Württemberg, einem Industrie- und Automobildrehkreuz und Heimat von Daimler und Bosch, dienen traditionell als Vorlage für bundesweite Vereinbarungen. [4] IG Metall und ver.di machen zusammen rund 15 Prozent der deutschen Belegschaft aus, und andere Branchen halten sich im Großen und Ganzen an ihre Vereinbarungen. [5] In den Monaten Januar bis März betrug die Einmalige Zahlung 100 Eur, weniger als ein Prozent des Durchschnittslohns in der Branche. Ab dem 1. April steigen die Löhne um 4,3 Prozent. Spätestens im Juli 2019 wird ein “27,5 Prozent Zuschlag eines Monatsgehalts” bezahlt. Hinzu kommt ein festes Betrag von 400 Euro.

Diese werde “im Jahr 2020 in das Netz integriert und von der Konvention im Umfang der zusätzlichen Erhöhung berücksichtigt”. Dies wird zu einer Änderung der Gehaltsskala führen, was zu einer etwas stärkeren Erhöhung für die unteren Kategorien führen wird. Nur ein wenig mehr. Hinzu kommt, daß die Unternehmen nun die Möglichkeit haben, von der Quotenregelung zu dem “Gesamtarbeitszeitvolumen im Unternehmen” überzusteigen.





Other Posts